Noch schneelos und eine Buchempfehlung (Krimi).

Ich habe eben gelesen und gesehen, dass es bei im Norden und rund um Berlin schon wieder Schnee liegt. Ich konnte heute vormittags noch die wohltuenden Sonnenstrahlen genießen, nun breiten sich langsam aber sicher dicke, graue Wolken am Himmel. Egal, im Haus duftet es nach Apfelkuchen, ich habe noch zwei Stunden Zeit zum Nähen (eine Jacke) und dann kommt eine Freundin zum erwähnten Apfelkuchen.

Ich glaube zu wissen, wer der Mörder ist....
Also, nimm Euch ein Beispiel am Gino, und macht es Euch gemütlich. Vielleicht mit einem Buch?
Ich habe letzte Woche ein Buch (Krimi) gewonnen - Hotel von Gogh, von J.R.Bechtle. Es ließt sich gut, mehr zum Buch findet Ihr HIER, oder unter dem Buchcover.

Frankfurter Verlagsanstalt
Frühjahr 2013
Krimi

Es ist ein heißer Julitag im Jahr 1890. Theo van Gogh eilt alarmiert von Dr. Gachet nach Auvers, ein Städtchen vor Paris. Vincent van Gogh hat einen Selbstmordversuch unternommen, liegt dort in erbärmlichem Zustand in der Dachkammer des Gasthauses Ravoux. In der Nacht stirbt Vincent und lässt Theo verzweifelt zurück, denn seine Versuche, seinen Bruder im Pariser Kunsthandel durchzusetzen, sind gescheitert. Über ein Jahrhundert vergeht. Im Sterbezimmer van Goghs in Auvers wird ein ehemaliger deutscher Unternehmer tot aufgefunden. Arthur Heller hatte vor einem Jahrzehnt seine Karriere beendet, um in Paris Schriftsteller zu werden. Ohne Erfolg, wie es aussieht, denn Bücher von ihm sind nie erschienen. Ein erfolgloser Schriftsteller, der sich am selben Ort wie der zu Lebzeiten ja ebenfalls völlig erfolglos gebliebene Künstler van Gogh das Leben nimmt? Die Polizei geht vom Selbstmord eines Nachahmers aus. Als seine Nichte Sabine Bucher nach Auvers kommt, findet sie schnell heraus, dass im Hotel van Gogh etwas nicht stimmen kann.

Habt einen schönen Nachmittag,
Klara

Keine Kommentare: