Eine unkomlizierte Jacke aus Wolltweed

Schön, dass Stoffe kein bestimmtes Verfallsdatum haben! Diesen tollen Wollstoff mit Fischgradmuster habe ich vor 5 Jahren in Trier (meine alte Heimat) gekauft. In Trier sind viele Modedesign Studentinnen und Studenten und daher auch ein paar nette Stoffläden. Das nur am Rande.

Schnitt aus: Knipmode Special H/W 2009-10
Modell:104
In dem Heft sind einige tolle Sachen zum Nachnähen.
 Man kann es auf dem Foto nicht sehen, aber  die Vorder- und Rückenteile sind jeweils aus zwei Teilen genäht, daher ist die Jacke auch ein wenig tailliert.
Die Kannten habe ich in Streifen aus Tweed eingefasst. Es ist eine Weiterverwendung einer alten Hose. Zum Schließen dient ein großer Druckknopf, der nicht zu sehen .
 Zuerst wollte ich die Stelle mit einer Blume aus Loden aufwerten, das habe ich am Ende verworfen.
So puristisch finde ich die Jacke am schönsten.

Nun muss das Wetter schöner werden, dann ich die Jacke auch anziehen. Heute habe ich Kopfschmerzen, ein zuverlässiges Zeichen für ein Wetterwechsel.

Kreative Grüße, Klara
HIER gibt es noch mehr "Selbernähen" Ideen

Kommentare:

haikele-made hat gesagt…

So kommt der abgelagerte Tweed noch zu Ehren. Ich finde der Schnitt gibt dem Tweed Lockerheit, kommt Fischgrad doch oft etwas steif daher. Lg Heike

kuestensocke hat gesagt…

Serh schön ist die schlichte Jacke! Das Detail mit dem einfassten Rand lockert den strengen Stoff etwas auf, echt klasse gemacht. LG Kuestensocke

Signora Rossi hat gesagt…

Tolle klassische Jacke!
Super Idee, zum Einfassen eine Hose wiederzuverwerten.
LG, Katharina

mollimops hat gesagt…

klasse jacke, erinnert so ein bisschen an reiter-uniform. zu jeans und stiefeln mit weißer bluse drunter stell ich mir das ganz toll vor.
lg,
molli

FrolleinTongTong hat gesagt…

Die Jacke ist super schön! Ich liebe ja Tweed! Ich glaube, ich brauche auch eine...;-)
Und nun Rate mal, wohin ich nächste Woche fahre...ich google dann mal nach Trierer Stoffläden ...

Viele liebe Grüße vom Frollein